Ärzte Zeitung, 18.02.2013

Hüftgelenke

Graalmann erntet Widerspruch

BERLIN. Auf scharfen Widerspruch des Bundesverbandes Medizintechnologie ist eine abwertende Bemerklung von Jürgen Graalmann, Chef des AOK-Bundesverbandes, im Interview der "Welt" gestoßen, wonach Mediznprodukte "heute in Europa noch zugelassen wird wie Spielzeug.

Theoretisch können Sie auch bei Toys R Us eine neue Hüfte kaufen", hatte Graalmann gesagt. Die heftige Replik von BV-Med-Chef Joachim Schmitt: Der AOK-Chef solle seine unrichtige Aussage zurückziehen.

Die CE-Kennzeichnung eines Medizinprodukts erfordere ein Verfahren zum Risikomanagement, eine klinische Bewertung und eine Risiko-Nutzen-Analyse. Neben der technischen Sicherheit müssten die Hersteller auch die klinische Leistungsfähigkeit zum Beispiel mit klinischen Studien belegen. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »