Ärzte Zeitung, 18.02.2013

Hüftgelenke

Graalmann erntet Widerspruch

BERLIN. Auf scharfen Widerspruch des Bundesverbandes Medizintechnologie ist eine abwertende Bemerklung von Jürgen Graalmann, Chef des AOK-Bundesverbandes, im Interview der "Welt" gestoßen, wonach Mediznprodukte "heute in Europa noch zugelassen wird wie Spielzeug.

Theoretisch können Sie auch bei Toys R Us eine neue Hüfte kaufen", hatte Graalmann gesagt. Die heftige Replik von BV-Med-Chef Joachim Schmitt: Der AOK-Chef solle seine unrichtige Aussage zurückziehen.

Die CE-Kennzeichnung eines Medizinprodukts erfordere ein Verfahren zum Risikomanagement, eine klinische Bewertung und eine Risiko-Nutzen-Analyse. Neben der technischen Sicherheit müssten die Hersteller auch die klinische Leistungsfähigkeit zum Beispiel mit klinischen Studien belegen. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »