Ärzte Zeitung, 22.10.2013

Russland

Stada erwirbt Medizinprodukte

BAD VILBEL. Stada erweitert sein Produktportfolio im russischen Apothekenmarkt. Für 131 Millionen Euro in bar erwirbt der Marken- und Generikahersteller ein Paket mit zehn verschreibungsfreien Medizinprodukten gegen Sinusitis.

Dabei handele es sich um Sprays und Tropfen auf Meerwasserbasis, die unter dem Markendach Aqualor® laufen. Offizieller Käufer ist die russische Stada-Tochter Nizhpharm. 2012 erlösten diese Produkte laut Stada rund 28 Millionen Euro.

Die Profitabilität der Aqualor®-Range (EBITDA-Marge) liege "deutlich über dem Durchschnitt der Markenprodukte im Stada-Konzern", heißt es. Verkäufer sind das russische Unternehmen ZAO Pharmamed sowie die in Zypern ansässige Butterwood Holding. (eb)

Topics
Schlagworte
Medizinprodukte (389)
Krankheiten
Atemwegskrankheiten (932)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »