Ärzte Zeitung, 27.05.2014

TAVI-Herzklappen

Kriegsbeil im Patentstreit begraben

NEU-ISENBURG. Die MedTech-Firmen Edwards Lifesciences und Medtronic haben in einem schon lange dauernden Patentstreit das Kriegsbeil begraben und sich geeinigt. Es ging in diesem juristischen Streit um Transkatheter-Herzklappensysteme für Patienten mit Aortenstenose.

Auch Deutschland war Schauplatz der patentrechtlichen Auseinandersetzung zwischen beiden Herstellern von Klappensystemen für die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI).

Das Landgericht Mannheim hatte 2013 entschieden, dass Medtronic mit dem Vertrieb seiner per Katheter implantierbaren Herzklappenprothesen CoreValve und CoreValve EVOLUT ein Patent von Edwards verletzt.

Dabei handelt es sich um das Spenser-Patent, das noch bis 2022 gültig ist. Medtronic wurde der Verkauf dieser Klappensysteme untersagt und ein Rückruf der Produkte verfügt.

Auch in den USA, wo das CoreValve-System erst seit Kurzem zugelassen ist, war im April 2014 eine einstweilige Verfügung gegen dessen Verkauf ergangen, die aber kurz darauf nach Einspruch von Medtronic aufgeschoben wurde.

Der Richter verpflichtete beide Unternehmen, Einigung darüber herzustellen, welche Patienten nicht mit dem Sapien-Klappensystem von Edwards behandelt werden können und deshalb Kandidaten für das CoreValve-System sind.

Nun also die Einigung darüber, den Streit gleich ganz beizulegen. Der Friedensschluss hat seinen Preis - für Medtronic.

Das Unternehmen verpflichtet sich zu einer Einmalzahlung in Höhe von 750 Millionen Dollar an Edwards und erklärt sich zudem bereit, in Abhängigkeit von den CoreValve-Verkaufszahlen jährliche Lizenzgebühren an Edwards zu zahlen, deren Summe bei mindestens 40 Millionen Dollar pro Jahr liegen muss. Diese Verpflichtung gilt bis April 2022. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »