Ärzte Zeitung, 31.07.2015

Heilmittel

BVMed startet Infoportal zu Wunden

BERLIN. Rund zwei Millionen Menschen leiden in Deutschland nach Angaben des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) an offenen Wunden. Grund genug für den BVMed, Ärzte, Patienten und Kassen mit der neuen Website www.info-wundversorgung.de über die Behandlung chronischer Wunden und die Vorteile hydroaktiver Wundauflagen zu informieren.

Wichtig für Vertragsärzte: Verbandmittel sind Medizinprodukte und keine Arzneimittel. Sie können zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden, fallen jedoch unter die Richtgrößen.

Der BVMed setzt sich nach eigenen Angaben für eine "phasengerechte Wundversorgung" und ein modernes Wundmanagement ein, das auch die Behandlung der Ursachen mit einschließt.

Im Versorgungsalltag gebe es nach wie vor große Defizite in der Wundversorgung, "obwohl die Wirtschaftlichkeit der modernen Wundversorgung umfangreich belegt ist", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Die Kassen müssten daher chronischen Wunden mehr Aufmerksamkeit schenken, fordert der BVMed. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »