Ärzte Zeitung, 28.06.2016

Äthiopien

Millionen Kondome sind mangelhaft

ADDIS ABEBA. Äthiopien wirft 69 Millionen schadhafte Kondome weg, die zum Kampf gegen Aids gespendet worden waren.

Die von einem internationalen Hilfsfonds gesponserten Kondome hätten Löcher oder rissen leicht, teilte die äthiopische Gesundheitsbehörde am Freitag mit. Die Verhütungsmittel im Wert von zwei Millionen Dollar (etwa 1,8 Millionen Euro) hätten demnach Qualitätstests nicht bestanden.

Eine indische Firma soll die Kondome hergestellt haben. Gesundheitsminister Kebede Worku forderte die indische Firma auf, für den Schaden aufzukommen. Diese bestehe allerdings auf einer zweiten Prüfung. "Wir verstehen nicht ganz, warum", sagte Worku.

Gesponsert wurden die Kondome von dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria, einer internationalen Geber-Organisation. Etwa 1,1 Prozent der äthiopischen Bevölkerung ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO mit dem HI-Virus infiziert. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »