Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Leistungssport

Partnerschaft zur Prävention von Doping

MONTREAL/TOKIO. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und das japanische Unternehmen Astellas Pharma machen künftig gemeinsame Sache, um dem Missbrauch von Medikamenten im Leistungssport vorzubeugen.

Astellas wird in Zukunft nach eigenen Angaben Wirkstoffe identifizieren, die sich bei dem Unternehmen in der Entwicklung befinden und ein Potenzial für Doping-Missbrauch haben und relevante Informationen direkt an die WADA weiterleiten.

Im Gegenzug werde die Agentur Astellas benachrichtigen, wenn sie im Schwarzmarkthandel auf Produkte von Astellas stößt. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wenn das Hobby auf die Lunge schlägt

Bei unklaren Lungenschäden müssen die Ursachen auch in ungewöhnlichen Freizeitaktivitäten gesucht werden. Frühzeitig erkannt haben die Erkrankungen eine gute Prognose. mehr »

Sperren sich Kassen zu oft gegen Eingriffe

Chirurgen kritisieren Krankenkassen für eine "willkürliche und inhumane Behandlung von Patienten mit morbider Adipositas". mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »