Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Leistungssport

Partnerschaft zur Prävention von Doping

MONTREAL/TOKIO. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und das japanische Unternehmen Astellas Pharma machen künftig gemeinsame Sache, um dem Missbrauch von Medikamenten im Leistungssport vorzubeugen.

Astellas wird in Zukunft nach eigenen Angaben Wirkstoffe identifizieren, die sich bei dem Unternehmen in der Entwicklung befinden und ein Potenzial für Doping-Missbrauch haben und relevante Informationen direkt an die WADA weiterleiten.

Im Gegenzug werde die Agentur Astellas benachrichtigen, wenn sie im Schwarzmarkthandel auf Produkte von Astellas stößt. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »