Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Leistungssport

Partnerschaft zur Prävention von Doping

MONTREAL/TOKIO. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und das japanische Unternehmen Astellas Pharma machen künftig gemeinsame Sache, um dem Missbrauch von Medikamenten im Leistungssport vorzubeugen.

Astellas wird in Zukunft nach eigenen Angaben Wirkstoffe identifizieren, die sich bei dem Unternehmen in der Entwicklung befinden und ein Potenzial für Doping-Missbrauch haben und relevante Informationen direkt an die WADA weiterleiten.

Im Gegenzug werde die Agentur Astellas benachrichtigen, wenn sie im Schwarzmarkthandel auf Produkte von Astellas stößt. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »