Ärzte Zeitung, 05.10.2012

Spectaris

Mittelständler suchen kluge Köpfe

BERLIN (eb). Anlässlich des ersten Demografiegipfels der Bundesregierung am Donnerstag in Berlin macht der Branchenverband Spectaris auf die Bedeutung von ausländischen Fachkräften für deutsche Unternehmen aufmerksam.

Zwar habe die im April umgesetzte "Blue Card-Richtlinie" Erleichterungen für Ausländer gebracht, die als Fachkräfte in Deutschland arbeiten und leben wollen, erklärte der Medizintechnikverband.

Die Hochqualifizierten-Richtlinie sei aber vor allem auf ausländische Studierende und Absolventen deutscher Hochschulen gemünzt.

"Um den identifizierten Fachkräftemangel, der Deutschland bevor steht, wirklich zu begegnen, müssen auch Maßnahmen ergriffen werden, ausländische Fachkräfte gezielt im Ausland anzuwerben - und dies proaktiv", so Spectaris-Geschäftsführer Tobias Weiler.

Denn kluge Köpfe hätten die Qual der Wahl. Es dürfe nicht nur darum gehen, Wege zu erleichtern, sondern diese konkret aufzuzeigen und für deutsche innovative Unternehmen auch im Ausland zu werben.

Gerade mittelständische Hightech-Unternehmen seien oft in ländlichen Gegenden angesiedelt. Eine Hürde, die es noch mal schwerer mache, ausländische Fachkräfte für eine Karriere in Deutschland zu begeistern.

Nach Daten des Demographie-Portals www.wegweiser-kommune.de der Bertelsmann Stiftung wachsen urbane Zentren wie etwa München oder Dresden bis 2030 im Schnitt um rund fünf Prozent. Die Bevölkerung in strukturschwächeren Kommunen im ländlichen Raum gehe dagegen bis 2030 um etwa 20 Prozent zurück.

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (900)
Organisationen
Bertelsmann (238)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »