Ärzte Zeitung, 11.10.2012

Uni Marburg

Neue Technik für die Anatomie-Ausbildung

MARBURG (ck). Das Anatomische Institut der Marburger Philipps-Universität hat sich zum Kauf des Sectra Visualization Tables entschlossen.

Wie die Hochschule mitteilte, ist sie die erste in Deutschland, die diese 3D-Technologie des schwedischen IT- und Medizintechnikanbieters Sectra einsetzen wird.

Mit der neuen Technik werde den Studierenden das virtuelle Sezieren von Körpern als Ergänzung zur herkömmlichen Ausbildung ermöglicht.

"Mit dem virtuellen Sezieren erlangen unsere Studierenden die theoretischen Grundlagen und sind für ihre erste Autopsie viel besser vorbereitet", erklärte Professor Eberhard Weihe, einer der Leiter des Instituts.

Der überdimensionierte Tablet PC eigne sich sehr gut für Schulungszwecke: Auf dem Multi-Touch Bildschirm könne der menschliche Körper dreidimensional dargestellt und mit einfachen Handbewegungen gedreht sowie gezoomt werden.

Darüber hinaus bestehe die Möglichkeit, Haut- und Muskelschichten virtuell zu entfernen und Sezierschnitte zu simulieren.

Der Visualization Table basiert auf dem Sectra PACS, das als Stand-alone-Lösung in den Tisch integriert ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »