Ärzte Zeitung, 11.10.2012

Uni Marburg

Neue Technik für die Anatomie-Ausbildung

MARBURG (ck). Das Anatomische Institut der Marburger Philipps-Universität hat sich zum Kauf des Sectra Visualization Tables entschlossen.

Wie die Hochschule mitteilte, ist sie die erste in Deutschland, die diese 3D-Technologie des schwedischen IT- und Medizintechnikanbieters Sectra einsetzen wird.

Mit der neuen Technik werde den Studierenden das virtuelle Sezieren von Körpern als Ergänzung zur herkömmlichen Ausbildung ermöglicht.

"Mit dem virtuellen Sezieren erlangen unsere Studierenden die theoretischen Grundlagen und sind für ihre erste Autopsie viel besser vorbereitet", erklärte Professor Eberhard Weihe, einer der Leiter des Instituts.

Der überdimensionierte Tablet PC eigne sich sehr gut für Schulungszwecke: Auf dem Multi-Touch Bildschirm könne der menschliche Körper dreidimensional dargestellt und mit einfachen Handbewegungen gedreht sowie gezoomt werden.

Darüber hinaus bestehe die Möglichkeit, Haut- und Muskelschichten virtuell zu entfernen und Sezierschnitte zu simulieren.

Der Visualization Table basiert auf dem Sectra PACS, das als Stand-alone-Lösung in den Tisch integriert ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »