Ärzte Zeitung, 14.02.2013

Medizintechnik

Dräger und apoplex medical technologies kooperieren

PIRMASENS. Die Medizintechnikhersteller Dräger und apoplex medical technologies kombinieren ihre Technik bei der Schlaganfallprophylaxe.

Mit dem Infinity Monitoring von Dräger kann das SRAclinic System (Schlaganfall-Risiko-Analyse) künftig ohne zusätzlichen Aufwand für das Pflegepersonal das aufgezeichnete Echtzeit-Elektrokardiogramm (EKG) übernehmen.

Vorgestellt haben die beiden Unternehmen diese Kombination auf der Arbeitstagung NeuroIntensivMedizin (ANIM) in Mannheim.

Nach der Analyse der EKG-Daten durch SRAclinic erhält der behandelnde Arzt einen Report, der ihm innerhalb der ersten Therapiestunden Aufschluss über das Risiko paroxysmalen Vorhofflimmerns gibt, so die Unternehmen. (ava)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »