Ärzte Zeitung, 24.04.2013

DRK Südwesten

Sprachhilfe im Notfall

STUTTGART. Einsatzfahrzeuge des Deutschen Roten Kreuzes in Baden-Württemberg besitzen erstmals eine sogenannte Kommunikationshilfe.

Damit sollen sich Notärzte und Rettungskräfte auch mit ausländischen Patienten verständigen können, wenn diese Sprachprobleme haben.

Mit vielen Illustrationen unterstützt "tip doc emergency" auf 44 Seiten im Postkartenformat die Patientenkommunikation in Notfällen. Neun Sprachen werden hierbei abgedeckt.

"Patienten können beruhigt, Diagnosen gestellt, Maßnahmen erklärt werden. Dies schafft Vertrauen und mehr Sicherheit für medizinisches Personal und Patienten", sagt Dr. Lorenz Menz, Präsident des DRK-Landesverbands Baden-Württemberg.

Bei rund 650.000 Notfalleinsätzen jährlich in Baden-Württemberg sei selbst bei einem niedrigen prozentualen Anteil die Zahl der Einsätze mit Verständigungsschwierigkeiten nicht zu unterschätzen. (mm)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »