Ärzte Zeitung online, 26.07.2013

Patientensicherheit

Nachwuchsforscher geehrt

FRANKFURT/MAIN. Für die Entwicklung einer neuartigen fluoreszenzendoskopische Kontaktsonde hat der Nachwuchswissenschaftler Dr. Werner Göbel den diesjährigen Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik erhalten.

Verliehen wird die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung von der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE und dem Aktionsbündnis für Patientensicherheit.

Mit der Innovation Göbels, Project Manager bei dem Medizintechnikunternehmen Karl Storz, könnten nach VDE_Angaben in Zukunft stereotaktische Eingriffe in der Neurochirurgie präziser und sicherer durchgeführt werden. Damit werde das mit diesen Eingriffen verbundene hohe Risiko für Patienten deutlich minimiert.

Der Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik wurde laut VDE von dem Arzt Dr. Hans Haindl gestiftet, der als öffentlich bestellter Sachverständiger für Medizinprodukte auf mehr als 20 Jahre Schadensbegutachtung an Medizinprodukten zurückblicken kann.

Der jährlich ausgeschriebene Preis richtet sich an den wissenschaftlich-technischen Nachwuchs in Forschungseinrichtungen, Kliniken und in der Industrie.

Prämiert werden Technologien, Systeme und/oder Prozesse beziehungsweise deren Gestaltung, die eine erhebliche Verbesserung der Patientensicherheit in einem überschaubaren Zeitraum erwarten lassen. (maw)

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (888)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »