Ärzte Zeitung online, 28.02.2014

Gewebediagnostik

Automatisierung gewinnt an Akzeptanz

FRANKFURT/MAIN. Das wachsende Volumen an Diagnosetests in Krankenhäusern weltweit sorgt für Dynamik im globalen Markt für Gewebediagnostik.

Zudem begünstigt der Mangel an Pathologen, die in der Lage sind, solche Tests durchzuführen, die Automatisierung von anatomisch-pathologischen Laboratorien und treibt die Marktentwicklung dadurch weiter an. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan.

Der Erhebung zufolge erwirtschaftete der Weltmarkt für Gewebediagnostik im vorvergangenen Jahr einen Umsatz von 2,39 Milliarden US-Dollar und werde voraussichtlich bis 2017 auf bis zu 3,45 Milliarden US-Dollar anwachsen.

Automatisierte Gewebediagnostik gewinnt laut Frost & Sullivan aufgrund verbesserter technischer Test-Leistungsmerkmale an Akzeptanz, wodurch wiederum Kosten für Reagenzien als auch die Testzeit reduziert würden.

Zu erwartende technologische Verbesserungen in den nächsten drei Jahren, schnellere Durchlaufzeiten, höherer Durchsatz sowie einfachere Handhabung würden die Akzeptanz nach Ansicht der Unternehmensberater vorantreiben.

Die Weiterentwicklungen in den Einfärbungstechnologien schafften zudem die Möglichkeit, Mutationen kostengünstig auszuwerten - und zwar mehrere in einem einzigen Test.

"Die Verfügbarkeit von gewebebasierten diagnostischen Begleittests ist vor allem für den amerikanischen und europäischen Markt ein weiterer wichtiger Katalysator", kommentiert Divyaa Ravishankar, bei Frost & Sullivan Analystin Life Sciences Industry.

"Da Partnerschaften bei den diagnostischen Begleittests immer öfter vorkommen, hat die Annäherung innerhalb der Branche dazu geführt, dass die Gewebediagnostik bei den meisten Pharmaunternehmen in das In-vitro-Diagnostik-Porfolio aufgenommen wurde", so Ravishankar weiter. (maw)

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (848)
Organisationen
Frost & Sullivan (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »