Ärzte Zeitung App, 28.08.2014

Sachsen-Anhalt

Finanzspritze für vernetzte Medizintechnik

MAGDEBURG. Sachsen-Anhalt forciert die Vernetzung seiner Medizintechnik-Akteure. Im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft und Wirtschaft soll die tti Technologietransfer und Innovationsförderung Magdeburg GmbH einen Cluster Medizin- und Gesundheitstechnik aufbauen.

Wie das Ministerium informiert, soll das Clustermanagement in den kommenden drei Jahren mit knapp 500.000 Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) gefördert werden.

"Wir wollen Unternehmen, die im Bereich Medizintechnik tätig sind, mit Kooperationspartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammenbringen", betont Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Hartmut Möllring.

"Durch die enge Vernetzung der Unternehmen untereinander und durch einen intensiveren Wissenstransfer sollen die Innovationsfähigkeit und die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Medizintechnikbranche steigen", so Möllring weiter.

Durch die Vernetzung der zumeist kleinen und mittelständischen Medizintechnik-Unternehmen mit Forschungseinrichtungen könne die Entwicklung neuer Diagnose- und Therapiemethoden sowie medizintechnischer Ausrüstung angestoßen werden, hofft der Minister. Zu den Clusterpartnern zähle unter anderem der vom Bund geförderte Magdeburger Medizintechnik-Forschungscampus "Stimulate". (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »