Ärzte Zeitung, 24.02.2015

Medizintechnik

Uni Tübingen kooperiert bei PET/MRI-Kombi

TÜBINGEN. Die Universität Tübingen und das Unternehmen Mediso arbeiten künftig bei der Entwicklung eines präklinischen Ganzkörper-PET-Inserts auf Basis der Silicon-Photomultiplier-Sensortechnologie zusammen.

Dieses System könne in einen präklinischen Hochfeld-MRI-Scanner integriert werden, um die simultane PET/MR-Bildgebung zu ermöglichen.

Die Kombination der beiden nicht-invasiven Techniken PET und MRI stellen laut der Universität einen Fortschritt auf dem Gebiet der molekularen Bildgebung dar und setze sich zunehmend als Standard-Forschungsinstrument unter anderem in Onkologie und Neurologie durch. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »