Ärzte Zeitung, 24.02.2015

Medizintechnik

Uni Tübingen kooperiert bei PET/MRI-Kombi

TÜBINGEN. Die Universität Tübingen und das Unternehmen Mediso arbeiten künftig bei der Entwicklung eines präklinischen Ganzkörper-PET-Inserts auf Basis der Silicon-Photomultiplier-Sensortechnologie zusammen.

Dieses System könne in einen präklinischen Hochfeld-MRI-Scanner integriert werden, um die simultane PET/MR-Bildgebung zu ermöglichen.

Die Kombination der beiden nicht-invasiven Techniken PET und MRI stellen laut der Universität einen Fortschritt auf dem Gebiet der molekularen Bildgebung dar und setze sich zunehmend als Standard-Forschungsinstrument unter anderem in Onkologie und Neurologie durch. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »