Ärzte Zeitung online, 11.06.2015

E-Health-Gesetz

MedTech sieht noch Defizite beim Entwurf

BERLIN. Der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien (Spectaris) fordert Nachbesserungen am geplanten E-Health-Gesetz, dessen Referentenentwurf vor Kurzem das Kabinett passiert hat.

"Wir bedauern, dass der Gesetzgeber die dringende Notwendigkeit einer Öffnung der aufzubauenden Telematikinfrastruktur für nichtärztliche Leistungserbringer im Gesundheitswesen nicht bereits jetzt mit dem vorgelegten Gesetzentwurf aufgegriffen hat. So bleiben die großen Potenziale, die die Telemedizin bietet, weiter unausgeschöpft", moniert Marcus Kuhlmann, Leiter des Spectaris-Fachverbandes Medizintechnik.

Das Gesetz sei in dieser Form nicht mehr als ein "Anschubgesetz für Telemedizin". Es gebe noch viele offene Fragen. Ein Beispiel wäre die Frage, wer bestimmte telemedizinische Leistungen künftig übernehmen soll, so Kuhlmann.

Hierzu bedürfe es aus Sicht des Verbandes der nichtärztlichen Leistungserbringer - also der Unternehmen. Dies setze aber voraus, dass auch sie in die Telematikinfrastruktur eingebunden würden. Eine Vergütung der Leistungen müsse dann selbstverständlich erfolgen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »