Ärzte Zeitung, 18.06.2015

Medizintechnik

Kooperation im Bereich der Cochlea-Implantate

BERN/INNSBRUCK. Das österreichische Medizintechnikunternehmen MED-EL Elektromedizinische Geräte und der Schweizer Anbieter Cascination kooperieren.

Wie die Unternehmen mitteilen, gehe es konkret um die gemeinsame Entwicklung und Kommerzialisierung eines neuartigen, zeitsparenden, sicheren, schonenden, minimal-invasiven und robotergestützten Verfahrens für die Implantation von Cochlea-Implantaten.

Grundlage des Verfahrens sei ein hochpräzises Robotersystem, das mit einer dem Durchmesser eines Haares entsprechenden Genauigkeit einen präzisen Zugang zur Cochlea bohren kann. Durch diesen könnten künftig Implantatelektroden minimal-invasiv und gewebeschonend in die Cochlea eingeführt werden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »