Ärzte Zeitung, 31.08.2015

Dänemark

Know-how für Health-Start-ups

Die Uni Kopenhagen ist neues Mitglied der Health Axis Europe. Die Allianz fördert Forschung und Start-ups im Healthcare-Bereich.

KOPENHAGEN. Die "Health Axis Europe" ist seit vergangener Woche um ein Mitglied reicher. Die Universität Kopenhagen ist nun offizieller Teil der strategischen Allianz.

Die Allianz besteht aus den biomedizinischen Clustern in Cambridge (UK), Leuven (Belgien), Maastricht (Niederlande) und Heidelberg und hat sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, die Innovationskraft im Gesundheitsbereich zu fördern und durch Wissensaustausch und Zusammenarbeit Wachstum zu schaffen.

"Wie die anderen Health Axis Europe Cluster, stellt Kopenhagen eines der großen Zentren für biomedizinische Innovation in Europa dar", erläutert Christian Tidona, Geschäftsführer des Biotech Cluster Rhine-Neckar (BioRN) in Heidelberg.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2011 erleichtere die Allianz die Anbahnung und Koordination EU-geförderter Forschungs- und Entwicklungsprojekte.

Ferner unterstütze sie die Ausbildung von talentierten Forschern und arbeite mit Investoren und Kapitalgebern in ganz Europa zusammen.

"Diese Zusammenarbeit fördert den Austausch zwischen führenden Forschern und Unternehmern aus großen europäischen Gesundheitsforschungsregionen. Der intensivere Austausch von Ideen und Wissen wird zu neuen Forschungsprojekten und Start-up-Unternehmen führen, die für die Zukunft des Gesundheitswesens wichtig sein werden", schätzt Ulla Wewer, Dekanin der Universität Kopenhagen.

Die Kooperation sei zudem ein Ergebnis der Internationalisierungsstrategie der dänischen Uni und deren Fokussierung auf den Aufbau von Beziehungen und Netzwerken zur Innovationsförderung im Gesundheitsbereich.

Die Allianz wird geleitet und koordiniert durch das Health Axis Europe-Komitee, dem Vertreter jedes Clusters angehören. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »