Ärzte Zeitung online, 21.01.2016

Vietnamkriegsopfer

Deutsches Labor hilft bei Identifizierung

HAMBURG/HANOI. Das Hamburger molekulardiagnostische Labor Bioglobe hat für die vietnamesische Regierung ein Konzept zur genetischen Identifizierung tausender Opfer des Vietnamkrieges entwickelt.

Hanoi will die Opfer des Vietnamkrieges aus Massengräbern bergen, genetisch bestimmen und ihren Familien übergeben, damit sie sie der Kultur entsprechend ehren und bestatten können.

Hintergrund des ehrgeizigen und historisch einzigartigen Vorhabens ist ein Beschluss der vietnamesischen Regierung, die in anonymen Massengräbern beerdigten Soldaten und zivilen Opfer des Vietnamkrieges zu exhumieren und zu identifizieren.

Das "Project 150" wurde von Premierminister Nguyen Tan Dung als größtes Identifizierungsprojekt aller Zeiten initiiert und involviert mehrere vietnamesische Ministerien sowie die international renommierte International Commission on Missing Persons (ICMP).

Nach Angaben des Online-Mediums "VietNamNet" von Dezember 2014 lässt Vietnam im Rahmen des 25 Millionen Dollar schweren Projektes zwei neue DNA-Testcenter aufbauen. Bis 2020 sollten die Identitäten von 80.000 gefallenen Soldaten geklärt sein.

Laut einem Bericht der Online-Ausgabe der Zeitung "People‘s Army Newspaper" hat die medizinische Abteilung des vietnamesischen Verteidigungsministeriums Mitte Dezember 2015 ein DNS-Testlabor eröffnet.

Bioglobe hat nach eigenen Angaben einen Projektplan erstellt, auf dessen Grundlage Labore in Hanoi weitgehend mit deutscher Technologie ausgerüstet werden. Mehrere Reisen nach Hanoi seien nötig gewesen, um das Verfahren abzustimmen, in dessen Verlauf bis zu 1,4 Millionen DNA-Proben bestimmt werden müssen.

Nach einem Jahr Entwicklungsarbeit sei der Vertrag unterzeichnet worden. "Dieses hochsensible Projekt ist für uns eine besondere Herausforderung", konstatiert Bioglobe-Gründer und -Geschäfsführer Professor Wolfgang Höppner.

Im ersten Projektschritt sollen, so Bioglobe, ab Februar sechs Wissenschaftler aus der vietnamesischen Academy of Science and Technology in den Spezial-Laboratorien des Unternehmens in Hamburg geschult werden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »