Ärzte Zeitung, 25.02.2016

Smart Health

Bund will mehr Mikroelektronik

BERLIN. Die Elektronik dringt in immer mehr Bereiche des Gesundheitswesens vor. "Als Schlüsseltechnologie fördert sie die Entwicklung verbesserter - das heißt intelligenter oder vernetzter - Medizinprodukte (‚Smart Health‘)", heißt es in dem vor Kurzem vorgestellten Rahmenprogramm der Bundesregierung für Forschung und Innovation 2016 - 2020 mit dem Titel "Mikroelektronik aus Deutschland - Innovationstreiber der Digitalisierung".

Das Programm unterstützt nach Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) insbesondere die Entwicklung von Industrie 4.0, von Elektromobilität und automatisiertem Fahren, einer nachhaltigen und effizienten Energieversorgung sowie intelligenter Medizintechnik. Das BMBF finanziert es bis zum Jahr 2020 mit rund 400 Millionen Euro.

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, der immer mehr Staaten vor große Herausforderungen in der zunehmend individualisierteren, medizinischen Gesundheitsversorgung stelle, "handelt es sich um einen Markt mit vorhersehbar nachhaltigem Wachstum", wird in dem Rahmenprogramm prognostiziert. (maw)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

"Depressionen erklären solche Taten nicht"

Der Amokläufer von München, der Attentäter von Ansbach - beide sollen wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Experten schließen eine Depression als Erklärung jedoch aus. Wir erkären, wieso. mehr »

Es ist Zeit für neue Kontrazeptiva für Männer!

Internationale Experten haben ein Manifest verabschiedet mit dem Appell, die Forschungen zu Verhütungsmitteln für Männer zu intensivieren. mehr »

Wenn Arbeitnehmer nicht abschalten können

Arbeiten im Park oder früher nach Hause gehen und sich später wieder einschalten - die dank moderner Kommunikationsmittel mögliche Flexibilität wird in der Arbeitswelt gefeiert. Doch es zeigen sich mehr und mehr Kehrseiten. mehr »