Ärzte Zeitung, 06.05.2016

Fallpauschalen

Nicht alle über einen Kamm!

BERLIN. Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) wehrt sich gegen eine geplante Absenkung der Sachkostenanteile in den Krankenhaus-Fallpauschalen (DRG) auf breiter Front. Der Verband reagiert damit auf einen Vorschlag, den Frank Heimig, Geschäftsführer des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK), beim DRG-Forum Mitte März in Berlin vorgelegt hat.

Demnach sollen personalintensive DRG aufgewertet, sachkostenintensive Pauschalen dagegen stark -der BVMed berichtet von Abschlägen um bis zu 14 Prozent - abgewertet werden. Der Verband bemängelt, das Institut unterstelle "die generelle Übervergütung der Sachkosten aller Fallpauschalen", ohne diese Annahme mit harten Daten zu begründen.

Werde das InEK-Konzept umgesetzt, argumentiert der BVMed, verlören hochspezialisierte Kliniken überproportional Mittel, Häuser geringer Versorgungsstufen profitierten. In Bundesländern mit unterdurchschnittlichem Basisfallwert käme es darüber hinaus "zu einer Unterfinanzierung der realen Sachkosten".

Der BVMed fordert daher, die DRG individuell zu analysieren und Bewertungskorrekturen "behutsam und mehrjährig durchzuführen". Nur so sei eine sachgerechte Anpassung der Vergütungssätze gewährleistet. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »