Ärzte Zeitung, 19.05.2016

MedTech

Hitachi will in Europa expandieren

TOKIO. Der global tätige Elektrotechnik- und Maschinenbaukonzern Hitachi will seine Geschäfte im europäischen Gesundheitswesen ausweiten: Fokus sind Partikelstrahl-Therapiesysteme - in den kommenden fünf Jahren sollen mindestens drei der Systeme in Europa angeboten werden, bekundete der Konzern am Mittwoch.

Damit soll dem wachsenden Bedarf an Krebsbestrahlungssystemen begegnet werden. "Wir sind bereits in engen Diskussionen mit mehreren Hospitalzentren in einer Reihe europäischer Länder. Wir erleben grosses Interesse, insbesondere an unseren neuen kompakten Ein- oder Zweiraumsystemen", sagt Fumito Nakamura, leitender Generaldirektor der Abteilung Onkologie-Bestrahlungssysteme bei Hitachi. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »