Ärzte Zeitung, 20.07.2016

Medizintechnik

Branche hofft weiter auf TTIP

BERLIN. Der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien (Spectaris) begrüßt den Textvorschlag für einen Medizinprodukte-Anhang im EU-US-Freihandelsabkommen TTIP.

Mit einem eigenen Kapitel zu Medizinprodukten werde die Bedeutung, welche die Medizintechnikbranche in den transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen einnimmt, deutlich gemacht.

 "Trotz bereits heute guter Handelsbeziehungen hoffen vor allem die überwiegend mittelständischen deutschen Medizintechnikunternehmen auf einen erfolgreichen Abschluss der TTIP-Verhandlungen", erläutert Marcus Kuhlmann, bei Spectaris Leiter des Fachverbandes Medizintechnik. Noch immer gebe es zu viele Handelsbarrieren. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »