Ärzte Zeitung, 20.07.2016

Medizintechnik

Branche hofft weiter auf TTIP

BERLIN. Der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien (Spectaris) begrüßt den Textvorschlag für einen Medizinprodukte-Anhang im EU-US-Freihandelsabkommen TTIP.

Mit einem eigenen Kapitel zu Medizinprodukten werde die Bedeutung, welche die Medizintechnikbranche in den transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen einnimmt, deutlich gemacht.

 "Trotz bereits heute guter Handelsbeziehungen hoffen vor allem die überwiegend mittelständischen deutschen Medizintechnikunternehmen auf einen erfolgreichen Abschluss der TTIP-Verhandlungen", erläutert Marcus Kuhlmann, bei Spectaris Leiter des Fachverbandes Medizintechnik. Noch immer gebe es zu viele Handelsbarrieren. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »