Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Laparoskopie

Neues Zentrum für Chirurgie mit Robotern

KIEL. Im neu gegründeten Kurt-Semm-Zentrum fassen die Christian-Albrechts-Universität (CAU) und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) laparoskopische und roboterassistierte Chirurgie organisatorisch zusammen.

Nach eigenen Angaben handelt es sich um das bundesweit erste interdisziplinäre Zentrum für laparoskopische und roborterassistierte Chirurgie.

Anstoß für die Gründung gab die Zusammenarbeit beim "da Vinci"-Chirurgiesystem, das in Kiel seit 2013 genutzt wird – von Urologen, Gynäkologen und den Operateuren der Klinik für Allgemeine, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie.

Zu den Gründungsmitgliedern des Kurt-Semm-Zentrums zählen aber auch die Herz- und Gefäßchirurgie, die Orthopädie und Unfallchirurgie, die Klinik für Mund-, Kiefer- Gesichtschirurgie sowie das Anatomische Institut.

Für die Krankenversorgung und Ausbildung steht am Campus Kiel inzwischen ein zweites "da Vinci"-System zur Verfügung. Die Ausbildung daran hat nach CAU-Angaben bundesweiten Vorbildcharakter.

Auch an einer Weiterentwicklung des Systems arbeitet die Stadt. Das Zentrum ist nach dem früheren Kieler Gynäkologen Professor Kurt Semm benannt, der als Pionier und weltweiter Wegbereiter der Schlüssellochchirurgie gilt. (di)

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (953)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »