Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Laparoskopie

Neues Zentrum für Chirurgie mit Robotern

KIEL. Im neu gegründeten Kurt-Semm-Zentrum fassen die Christian-Albrechts-Universität (CAU) und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) laparoskopische und roboterassistierte Chirurgie organisatorisch zusammen.

Nach eigenen Angaben handelt es sich um das bundesweit erste interdisziplinäre Zentrum für laparoskopische und roborterassistierte Chirurgie.

Anstoß für die Gründung gab die Zusammenarbeit beim "da Vinci"-Chirurgiesystem, das in Kiel seit 2013 genutzt wird – von Urologen, Gynäkologen und den Operateuren der Klinik für Allgemeine, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie.

Zu den Gründungsmitgliedern des Kurt-Semm-Zentrums zählen aber auch die Herz- und Gefäßchirurgie, die Orthopädie und Unfallchirurgie, die Klinik für Mund-, Kiefer- Gesichtschirurgie sowie das Anatomische Institut.

Für die Krankenversorgung und Ausbildung steht am Campus Kiel inzwischen ein zweites "da Vinci"-System zur Verfügung. Die Ausbildung daran hat nach CAU-Angaben bundesweiten Vorbildcharakter.

Auch an einer Weiterentwicklung des Systems arbeitet die Stadt. Das Zentrum ist nach dem früheren Kieler Gynäkologen Professor Kurt Semm benannt, der als Pionier und weltweiter Wegbereiter der Schlüssellochchirurgie gilt. (di)

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (871)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »