Ärzte Zeitung online, 13.04.2017

Medizintechnik

Toyota kündigt Reha-Roboter an

TOKIO. Der Toyota-Konzern will noch im Laufe dieses Jahres seinen Reha-Roboter "Welwalk WW-1000" auf den Markt bringen. Das System dient zur motorunterstützen Mobilisierung der unteren Extremität nach Unfällen oder Schlaganfällen.

Es besteht aus einer stationären Laufband-Einheit mit Monitor sowie einer mobilen Einheit für leichtere Lähmungen des Kniegelenks. Kliniken sollen den Welwalk WW-1000 für monatlich rund 3000 Euro mieten können. Hinzu kommt eine Einmalgebühr von rund 8500 Euro.

Toyota begann eigenen Angaben zufolge Ende 2007 mit der Entwicklung seines Reha-Roboters. Von 2014 bis heute sei das System in 23 medizinischen Einrichtungen Japans klinisch getestet worden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »