Ärzte Zeitung online, 13.04.2017

Medizintechnik

Toyota kündigt Reha-Roboter an

TOKIO. Der Toyota-Konzern will noch im Laufe dieses Jahres seinen Reha-Roboter "Welwalk WW-1000" auf den Markt bringen. Das System dient zur motorunterstützen Mobilisierung der unteren Extremität nach Unfällen oder Schlaganfällen.

Es besteht aus einer stationären Laufband-Einheit mit Monitor sowie einer mobilen Einheit für leichtere Lähmungen des Kniegelenks. Kliniken sollen den Welwalk WW-1000 für monatlich rund 3000 Euro mieten können. Hinzu kommt eine Einmalgebühr von rund 8500 Euro.

Toyota begann eigenen Angaben zufolge Ende 2007 mit der Entwicklung seines Reha-Roboters. Von 2014 bis heute sei das System in 23 medizinischen Einrichtungen Japans klinisch getestet worden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »

Fidget Spinner gegen Rauchen und ADHS?

Die Spielwarenbranche ist elektrisiert: Fidget Spinners sind Sommertrend. Hunderttausende der Handkreisel rotieren in Deutschland: Sie sollen auch gegen Hyperaktivität und gar Rauchen helfen. Stimmt das? mehr »