Ärzte Zeitung, 05.04.2013

Hanserad

Streit um MVZ-Zulassung

hanserad-L.jpg

Aufregung um die insolvente Radiologie-Gruppe Hanserad: Beiden MVZ ist die Zulassung entzogen worden. Der Geschäftsführer ist abgetaucht, die Mitarbeiter fürchten um ihre Arbeitsplätze. Das Unternehmen hat mittlerweile Widerspruch eingelegt.

HAMBURG. Der Zulassungsausschuss Hamburg hat den beiden Medizinischen Versorgungszentren der insolventen Hanserad-Gruppe die Zulassung entzogen.

Beantragt hatte das Verfahren die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg nach "gravierenden Rechtsverstößen, die das MVZ in den vergangenen Jahren begangen hat."

Der geschäftsführende Gesellschafter der bundesweit tätigen Radiologie-Gruppe, Professor Wolfgang Auffermann, wird nach Angaben von Mitarbeitern in Dubai vermutet. Rund 200 Beschäftigte fürchten allein in Hamburg um ihre Arbeitsplätze.

Update: Dennoch können weiterhin Patienten in den MVZ behandelt werden, wie der Insolvenzverwalter am Freitag mitteilte. Gegen die Entscheidung des Zulassungsausschusses wurde Widerspruch eingelegt.

Seit Dezember verschwunden

Dies war Voraussetzung für die Weiterführung des Betriebs. Zugleich gaben die Insolvenzverwalter bekannt, dass mit einem Investor über die Übernahme der MVZ in Norddeutschland und München verhandelt wird.

Der Hanserad-Eigentümer ist nach Angaben von Mitarbeitern für sie schon seit Dezember nicht mehr anzutreffen.

Sollte der Zulassungsentzug am Ende rechtswirksam werden, könnten die im MVZ arbeitenden Ärzte, die auf ihre Zulassung für eine Anstellung verzichtet haben, ihre Zulassung zurück erhalten.

Begleitet wurde die Entscheidung des paritätisch besetzten Zulassungsausschusses von einer Demonstration der Hanserad-Mitarbeiter. Sie fürchten um ihre Arbeitsplätze. 50 Kündigungen wurden bereits ausgesprochen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »