Ärzte Zeitung, 17.07.2013

SRH

Einmaleffekte drücken Jahresgewinn

HEIDELBERG. Die Heidelberger SRH-Gruppe, ein Betreiber von Kliniken, MVZ und Bildungseinrichtungen, hat 2012 einen Rekordumsatz von 595 Millionen Euro erzielt (+5,0 Prozent).

Die Anzahl der Patienten und Bildungskunden habe im Berichtszeitraum um 19,3 Prozent auf mehr als 400.000 zugenommen.

Höhere Abschreibungen, höhere sonstige Aufwendungen und Steuern, ein schlechteres Finanzergebnis sowie erheblich geringere außerordentliche Erträge als im Vorjahr haben in Summe einen Rückgang des Jahreüberschusses um 20 Prozent auf 35,3 Millionen Euro bewirkt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »