Ärzte Zeitung, 02.06.2014

Nach Anklage gegen MVZ

Schadenersatz für Ärzte?

BERLIN. Der Verdacht auf Abrechnungsbetrug gegen ein MVZ in Berlin ist ausgeräumt. Mehr als ein Jahr nach einer spektakulären Großrazzia bei Ärzten in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt hat die Staatsanwaltschaft Berlin das Verfahren gegen die Ärzte des Chimanos MVZ am Kurfürstendamm eingestellt.

Mit Schreiben vom 13. Mai teilten die Staatsanwälte mit, dass die Ärzte Schadenersatz wegen der Durchsuchung und der Inhaftierung geltend machen können.

Wie die "Ärzte Zeitung" jetzt erfuhr, hat das Kammergericht Berlin dem MVZ bereits im März bestätigt, dass der Anfangsverdacht durch die Ermittlungen nicht bestätigt wurde.

Die Staatsanwaltschaft hatte in diesem Zusammenhang insgesamt gegen mehr als 100 Ärzte ermittelt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »