Ärzte Zeitung, 15.07.2016

Schleswig-Holstein

Kommunales MVZ für Insel Pellworm

Die Ärztegenossenschaft Nord sichert künftig die Versorgung auf der Insel Pellworm. Es fand sich kein Praxisnachfolger für den bisherigen Hausarzt.

PELLWORM. Die schleswig-holsteinische Insel Pellworm sichert die ärztliche Versorgung ab sofort durch ein gemeindeeigenes Medizinisches Versorgungszentrum. Die Gemeindevertreter der Insel haben die entsprechenden Beschlüsse gefasst und die Ärztegenossenschaft Nord mit dem Management beauftragt. Ein Mitarbeiter der Genossenschaft wird Geschäftsführer der gGmbH, die am 7. Juli ihren Betrieb aufgenommen hat.

Der Allgemeinmediziner Dr. Uwe Kurzke hatte die Inselbewohner über Jahrzehnte in seiner Einzelpraxis ärztlich versorgt. Einen Nachfolger für seine Praxis hatte er jedoch nicht finden können. Die Betreibergesellschaft hat den Zuschlag für den frei gewordenen Arztsitz erhalten und besetzt das Medizinische Versorgungszentrum nun mit zwei Internisten, die früher in Schleswig tätig waren und jeweils 20 Sprechstunden pro Woche auf Pellworm leisten werden.

Hinzu kommt eine Assistentin, die schon mit Kurzke gearbeitet hat und nach erfolgreicher Facharztprüfung im kommenden Jahr auch vor Ort bleiben möchte. "Es gibt noch weitere Kandidaten, die Interesse an einer Tätigkeit auf Pellworm haben", sagte Thomas Rampoldt von der Ärztegenossenschaft Nord, die, wie berichtet, auch die Geschäfte des kommunalen Ärztezentrums in Büsum führt.

Die rechtlichen Grundlagen der Modelle Büsum und Pellworm unterscheiden sich. Die kommunale Eigeneinrichtung in Büsum wird auf Grundlage des Paragrafen 105 SGB V betrieben. Hierfür musste ein Antrag an die KV gestellt werden, die eine drohende Unterversorgung für die Region feststellte und deshalb die Einrichtung bezuschusst.

Für Pellworm wurde der Sitz dagegen ausgeschrieben und das MVZ auf Grundlage des Paragrafen 95 SGB V gegründet. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »