Ärzte Zeitung, 29.01.2014

Netzförderung

Im Norden fließt schon wieder Geld

RATZEBURG. Das Praxisnetz Herzogtum Lauenburg (PNHL) erhält als zweiter Verbund nach dem Praxisnetz Eutin-Malente eine finanzielle Förderung von 100.000 Euro für ein Jahr durch die KV Schleswig-Holstein.

Das 2004 gegründete Netz mit über 130 Ärzten aus verschiedenen Fachbereichen erfüllt laut KV mehr als die von der Körperschaft geforderten Kriterien.

"Die Besonderheit ist die intensive Zusammenarbeit über die Sektorengrenzen hinweg. Das kommt unmittelbar den Patienten der Region zugute", so KV-Chefin Dr. Monika Schliffke. Die Hausärztin war vor ihrem Wechsel in den KV-Vorstand selbst aktive Netzärztin in Ratzeburg. Sie war Gründungsmitglied und maßgeblich an der Weiterentwicklung beteiligt.

Härtestes Kriterium für die Förderung ist nach Einschätzung von Netzvertretern die geforderte 50prozentige Beteiligung der Netzärzte an der IT-Plattform "KV SafeNet".

In Lauenburg hat das Netz dieses Kriterium zu 100 Prozent erfüllt, indem nur die mit SafeNet arbeitenden Ärzte als aktiv und stimmberechtigt gelten. Dies sind nach Angaben von Geschäftsführer Markus Knöfler derzeit rund 60 Ärzte aus 25 Praxen und MVZ.

Das Netz erarbeitet laufend Versorgungskonzepte für Patienten mit chronischen Erkrankungen und bildet Qualitätszirkel zu diesen Themen. Auf Messen halten Mitglieder des Netzes medizinische Vorträge.Neben den Praxen sind auch zwei Akutkliniken und zwei geriatrische Kliniken in das Netz eingebunden. Die Förderung fließt zunächst für ein Jahr. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »