Ärzte Zeitung, 05.03.2014

Kommentar zu Praxisnetzen im Norden

Hoffen auf den Dachverband

Von Dirk Schnack

Praxisnetze haben im Norden eine lange Durststrecke hinter sich. Nach frühen Erfolgen in den 90er Jahren fehlte es zwar nicht an Ideen, wie man innerärztliche Zusammenarbeit und regionale Versorgung verbessern könnte, aber an Vertragspartnern, die dafür finanzielle Mittel bereitstellen.

Ohne Aussicht auf angemessene Honorierung erlahmte bei vielen Netzärzten die Motivation, sich in ihrer knapp bemessenen Freizeit für einen Verbund zu engagieren.

Geänderte gesetzliche Rahmenbedingungen, die Fördermöglichkeiten durch die KV und ein neu aufgestellter Dachverband lassen nun erwarten, dass die Netze an der Küste wieder neue Impulse für die Versorgung setzen können.

Voraussetzung dafür ist eine professionelle Organisation der Zusammenschlüsse, damit diese die oft langwierigen Verhandlungen mit Kostenträgern bewältigen können.

Ehrenamtliche Freiberufler, das hat die Vergangenheit gezeigt, geraten in einem professionell aufgestellten Umfeld schnell an ihre Grenzen. Ebenso wichtig ist es für die Netze, dass sie sich regelmäßig über gelungene Projekte austauschen und voneinander lernen.

Nicht jedes Netz muss einen Behandlungspfad neu erarbeiten, wenn dies ein anderes schon geleistet hat. Diese Zusammenarbeit funktioniert über den Dachverband, dessen Bedeutung für die in Netzen organisierten Ärzte in den kommenden Jahren noch deutlich zunehmen dürfte.

Lesen Sie dazu auch:
Schleswig-Holstein: Sorgen um kleine Praxisnetze

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »