Ärzte Zeitung, 07.06.2016

Ärztliche Bereitschaft

Berlin übernimmt 888 Patienten

BERLIN. Der Ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin hat im Rahmen der bestehenden Kooperation mit dem Berliner Rettungsdienst im ersten Quartal dieses Jahres 888 Patienten vom Rettungsdienst übernommen. Das teilte die KV Berlin mit. Die Feuerwehr schaltet den ÄBD ein, wenn sie bei Anrufern nach einer systematischen Abfrage keine Anzeichen für eine lebensgefährliche Erkrankung mit akutem Behandlungsbedarf erkennt.

Umgekehrt hat der ÄBD 326 Patienten an den Rettungsdienst weitergeleitet, weil Verdacht auf einen akuten Notfall bestand. Der ÄBD fährt pro Jahr zu rund 150.000 Hausbesuchen. An Samstagen und Sonntagen kommen die ÄBD-Ärzte jeweils auf rund 500 Einsätze, an Werktagen auf etwa 360. (ami)

Topics
Schlagworte
Netze und Kooperation (801)
Berlin (877)
Organisationen
KV Berlin (741)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »