Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Netzagentur

Förderung in Bayern auf gutem Weg

NEU-ISENBURG. Lob und ein wenig Tadel: Die Agentur Deutscher Arztnetze e.V. (ADA) begrüßt, dass die KV Bayerns zum 1. Juli weitere Fördermöglichkeiten für anerkannte Praxisnetze geschaffen hat. Neben dem seit Jahresbeginn laufenden Netzaufschlag bei der Honorarverteilung stelle sie nun weitere Gelder für Netzprojekte aus dem Strukturfonds zur Verfügung, heißt es.

Die Mittel würden dringend benötigt, um regionale Unterschiede bei Krankheitshäufigkeit und Sterblichkeit anzugehen, sagt der ADA-Vorsitzende Dr. Veit Wambach. Laut Wambach entwickeln die Netze immer wieder Versorgungsprojekte, die Mängel in der Regelversorgung beheben sollen.

Gedeckt ist dies oft aber nur durch das persönliche Engagement der Ärzte. Dass die KV an dieser Stelle ansetze und Fördergelder bereitstelle, sei ein Schritt in die richtige Richtung, so Wambach: "Allerdings müssen noch weitere folgen um gemeinsam regionale Disparitäten betreffend Morbidität und Mortalität der Menschen in den Regionen anzugehen.

"Mit der neugefassten Sicherstellungsrichtlinie kann die KV laut der Netzagentur Projekte anerkannter Praxisnetze, "die einen besonderen Beitrag zur Sicherstellung der vertragsärztlichen Versorgung leisten", fördern.

Die Antragsteller könnten eine Einmalzahlung von maximal 40.000 Euro erhalten. Förderfähig seien Projekte aus den Bereichen Heimversorgung, Palliativversorgung, Begleitung der Versicherten durch die Versorgungssektoren, Telemedizin und Versorgung im ländlichen Raum. In Einzelfällen könne der KV-Vorstand weitere Versorgungsbereiche benennen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »