Ärzte Zeitung, 07.05.2008

KOMMENTAR

Die eigene Praxis im Fokus - nicht Brüssel

Von Matthias Wallenfels

Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, sieht vor allem in der noch mangelnden Akzeptanz der Telemedizin ein Manko, das sie gerne schnellstmöglich beseitigen will. Sie setzt unter anderem auf Schulungen der Ärzte und anderer Partner im Gesundheitswesen, um die Vernetzung auf einen quantitativ und qualitativ höheren Stand zu bringen.

Doch auf die europäische Initiative kommt es bei der elektronischen Vernetzung zwischen Ärzten und ihren Patienten gar nicht an. Statt auf Europa zu warten, können die Haus- und Fachärzte in Deutschland schon jetzt - fernab jeder übergeordneten Brüsseler Wunschbekundung zum vernetzten europäischen Gesundheitswesen - die Zeit nutzen, um die eigenen Praxen den sich wandelnden Bedürfnissen der Patienten entsprechend zu gestalten.

Ärzte, die für ihre Praxis eine attraktive und informative Website bereit halten, punkten damit bei Patienten, die solche Angebote schätzen. Auch die Online-Terminvereinbarung wird in deutschen Praxen zunehmend genutzt. Solche zielgruppenspezifischen Marketing-Maßnahmen und Service-Angebote dienen zuvörderst und ganz konkret dem ökonomischen Überleben der Praxis. Wenn die eigene Praxis dann fit für den modernen Patienten ist, kann man auch an eine europäische Vernetzung denken. Dann werden auch grenzüberschreitende Telemedizin-Anwendungen keine Vision mehr sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »