Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Bewerbung um Merten-Preis läuft bis Ende Mai

ELTVILLE (eb). Noch bis Ende dieses Monats können Ärzte und andere Angehörige von Heilberufen sowie Studenten der Medizin, Pharmazie oder Medizintechnik sich mit ihren Arbeiten um den Richard-Merten-Preis bewerben.

Die Auszeichnung ist nach Angaben des Kuratoriums mit 10  000 Euro eine der höchst dotierten im Gesundheitswesen. Stifter sind die Apotheken Dienstleistungsgesellschaft, die DOCexpert-Gruppe, MCS und die medimed GmbH.

Prämiert werden Innovationen in Humanmedizin und Medizininformatik, Arzneimitteltherapie und Patienten-Compliance. Die eingereichten Arbeiten dürfen nicht schon anderweitig ausgezeichnet worden sein. Bewerben können sich Einzelpersonen oder interdisziplinäre Arbeitsgruppen.

Preisträger 2007 war Dr. Andreas Weimann vom Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie der Berliner Charité, der eine Arbeit zur telediagnostischen Vernetzung der Labor-Hämatologie von drei Kliniken vorlegte.

Weitere Informationen zur Bewerbung: www.richard-merten-preis.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »