Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Bewerbung um Merten-Preis läuft bis Ende Mai

ELTVILLE (eb). Noch bis Ende dieses Monats können Ärzte und andere Angehörige von Heilberufen sowie Studenten der Medizin, Pharmazie oder Medizintechnik sich mit ihren Arbeiten um den Richard-Merten-Preis bewerben.

Die Auszeichnung ist nach Angaben des Kuratoriums mit 10  000 Euro eine der höchst dotierten im Gesundheitswesen. Stifter sind die Apotheken Dienstleistungsgesellschaft, die DOCexpert-Gruppe, MCS und die medimed GmbH.

Prämiert werden Innovationen in Humanmedizin und Medizininformatik, Arzneimitteltherapie und Patienten-Compliance. Die eingereichten Arbeiten dürfen nicht schon anderweitig ausgezeichnet worden sein. Bewerben können sich Einzelpersonen oder interdisziplinäre Arbeitsgruppen.

Preisträger 2007 war Dr. Andreas Weimann vom Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie der Berliner Charité, der eine Arbeit zur telediagnostischen Vernetzung der Labor-Hämatologie von drei Kliniken vorlegte.

Weitere Informationen zur Bewerbung: www.richard-merten-preis.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »