Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Bewerbung um Merten-Preis läuft bis Ende Mai

ELTVILLE (eb). Noch bis Ende dieses Monats können Ärzte und andere Angehörige von Heilberufen sowie Studenten der Medizin, Pharmazie oder Medizintechnik sich mit ihren Arbeiten um den Richard-Merten-Preis bewerben.

Die Auszeichnung ist nach Angaben des Kuratoriums mit 10  000 Euro eine der höchst dotierten im Gesundheitswesen. Stifter sind die Apotheken Dienstleistungsgesellschaft, die DOCexpert-Gruppe, MCS und die medimed GmbH.

Prämiert werden Innovationen in Humanmedizin und Medizininformatik, Arzneimitteltherapie und Patienten-Compliance. Die eingereichten Arbeiten dürfen nicht schon anderweitig ausgezeichnet worden sein. Bewerben können sich Einzelpersonen oder interdisziplinäre Arbeitsgruppen.

Preisträger 2007 war Dr. Andreas Weimann vom Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie der Berliner Charité, der eine Arbeit zur telediagnostischen Vernetzung der Labor-Hämatologie von drei Kliniken vorlegte.

Weitere Informationen zur Bewerbung: www.richard-merten-preis.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »