Ärzte Zeitung, 24.07.2008

8000 Homepages von Ärzten abgemahnt

HAMBURG (di). Ärzte unterschätzen die Risiken von fehler- oder lückenhaften Homepages. Laut Stiftung Gesundheit wurden bislang rund 8000 Praxisinhaber abgemahnt - und zahlen dafür zum Teil hohe Summen.

Nach der bislang unveröffentlichten Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2008" werden 7,2 Prozent der Internetauftritte von niedergelassenen Ärzten, Zahnärzten und psychologischen Psychotherapeuten abgemahnt. Insgesamt geht die Stiftung davon aus, dass 53,6 Prozent der Praxisinhaber über eine eigene Website verfügen.

Davon werden 7,2 Prozent abgemahnt. Bei durchschnittlichen Mahnkosten von 1000 Euro errechnete die Stiftung Mahnkosten von acht Millionen Euro jährlich zu Lasten der Praxisinhaber. Nach ihrer Auffassung unterschätzen Ärzte, dass Fehler oder Lücken auf der Homepage finanzielle Folgen für sie haben können. Ein typischer Fehler sind etwa fehlende Angaben im Impressum.

Laut Studie meinen 27 Prozent der befragten Praxisinhaber, bei der Gestaltung der Homepage keine rechtliche Hilfe zu benötigen, 15 Prozent dagegen hätten sich mehr Unterstützung gewünscht. Nur 24 Prozent der Befragten haben bei der Gestaltung ihrer Seiten Hilfe von Kammern, KVen oder Anwälten in Anspruch genommen. 25 Prozent vertrauen einer Werbeagentur, acht Prozent verfügen über Garantien, dass ihre Seiten rechtskonform sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »