Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Kommentar

Eine unendliche Geschichte

Von Hauke Gerlof

Wenn erst die neue Gesundheitskarte verteilt ist, kommen Heilberufler nicht mehr ohne einen elektronischen Berufsausweis aus. Das haben auch Vertreter der nicht verkammerten Berufe erkannt und drängen darauf, ebenfalls mit solchen Chipkarten versorgt zu werden. Das ist verständlich.

Bei den Ärzten dagegen steht die Technik für die Ausweise weitgehend zur Verfügung, aber die Einführung kommt - ohne den Druck durch die Karte - nicht gerade schnell voran. Dabei könnte der E-Arztausweis auch schon heute genutzt werden, um die Sicherheit vieler Online-Anwendungen zu steigern - etwa bei der Online-Abrechnung oder bei E-Arztbriefen. Bei den Ärzten wird der neue Arztausweis trotz aller Vorteile zur unendlichen Geschichte.

Lesen Sie dazu auch:
Neue Berufsausweise kommen frühestens 2011

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »