Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Ärzte erwarten von E-Card zusätzliche Kosten

NEU-ISENBURG (reh). Die elektronische Gesundheitskarte (E-Card) bringt laut 89 Prozent der Hausärzte zusätzliche Anschaffungskosten für Hard- und Software. Außerdem rechnen 84 Prozent mit einem erhöhten Verwaltungsaufwand für ihre Praxis.

Dennoch sehen 64 Prozent der Hausärzte und hausärztlich tätigen Internisten Vorteile durch die Einführung der E-Card beim Zugang zu Informationen über Therapie und Diagnose der Patienten. So das Ergebnis einer repräsentativen Online-Befragung durch das Marktforschungsunternehmen TNS Healtcare im September. 245 Niedergelassene der beiden Fachgruppen wurden befragt. Davon glauben nur 36 Prozent an eine verbesserte Behandlung und Betreuung chronisch Kranker.

Auch die Abstimmung zwischen den verschiedenen Facharztgruppen werde durch die Einführung der E-Card nicht verbessert. Das zumindest sagen mehr als die Hälfte der befragten Ärzte. Damit widersprechen die Erwartungen der Niedegelassenen doch noch in großem Maße denen der gesetzlichen Krankenkassen und der Politik.

Dort gehe man nämlich von deutlichen Kosteneinsparungen und eben einer verbesserten Versorgung für die Patienten aus, berichtet TNS Healthcare. Ingolf von Törne, Senior Consultant bei TNS Healthcare: "Diese gegensätzlichen Erwartungshaltungen der Beteiligten zeigen deutlich den erheblichen Bedarf an positiver Kommunikation und Aufklärungsarbeit gegenüber den niedergelassenen Ärzten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »