Ärzte Zeitung, 02.03.2009

Messe CeBIT setzt 2009 auf Gesundheits-IT zum Anfassen

Parcours führt von der Praxis bis ins Krankenhaus

HANNOVER (cben). Mit dem Beginn der Computermesse CeBIT am Dienstag wird erstmals eine alltagsorientierte Auswahl von praktischen Anwendungen der IT-Technik im Gesundheitswesen präsentiert - auf dem "Gesundheitsparcours FutureCare" in Halle 9.

Vor einem Jahr war der 3D-Avatar für Ärzte ein Blickfang auf der CeBIT.

Foto: IBM Research GmbH

Den Besuchern wird täglich in sechs moderierten Rundgängen der Fortschritt der IT-gestützten Medizin in lebensnahen Situationen erläutert. Im Mittelpunkt stehen telemedizinische Verfahren, die unter anderem bei der Behandlung von Diabetes- und KHK-Patienten eingesetzt werden. "Telemedizin ist keine Science-Fiction", sagt der Präsident des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom), Professor August-Wilhelm Scheer. "Informationstechnologie sollte möglichst schnell und umfassend im medizinischen Alltag eingesetzt werden."

Der Parcours verfolgt den Weg des Patienten von der Prävention über Praxis und Klinik bis hin zur Nachsorge und präsentiert die entsprechenden IT-Lösungen, die vor allem die zukünftige "Scharnierfunktion" der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) demonstrieren soll. Die Station "Prävention" zeigt, wie die Gesundheitsdaten eines Fitnesstrainings gespeichert werden. Die Anwendungen in der "Arztpraxis" präsentieren den Einsatz des elektronischen Rezepts und der Notfalldaten. Das E-Rezept löst in der "Apotheke" eine Medikamenten-Wechselwirkungskontrolle aus.

Die Station "Krankenhaus" präsentiert Anwendungen etwa der Patientenaufnahme und eine häusliche Umgebung zur medizinischen Nachsorge. Die "IT im Rettungswagen" schließlich zeigt, wie die Notfalldaten der eGK ausgelesen werden.

Halle 9 hat aber noch mehr zu bieten. So stellen sich unter dem Sammelbegriff Ambient Assisted Living (AAL), Systeme intelligenter Haustechnik und zum Teil Patientenüberwachung vor, die gerade kranken Patienten ein längeres Leben zu Hause ermöglichen sollen.

www.cebit.de

www.bitkomservice.de/veranstaltungen/388.aspx

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »