Kongress, 22.04.2009

Therapiesicherheit bei Medikamenten: kein Glücksspiel

Therapiesicherheit bei Medikamenten: kein Glücksspiel

Mit einem einarmigen Banditen am Stand präsentiert sich der Anbieter von Arzneimitteldatenbanken ifap in der Kasino-Stadt Wiesbaden. An dem Automaten können Besucher ihr Wissen zum Thema Arzneimittelinteraktionen testen. Wer richtig tippt, kann Punkte sammeln.

Mit dem Modul i:fox bietet ifap seit zwei Jahren eine Software an, die die Sicherheit der Arzneiverordnung steigern soll. Das Programm ist tief in die Praxis-EDV integriert und kann außer Interaktionen von aktuell verordneten Arzneien auch auf die Daten früher verordneter Präparate sowie unter anderem auf Diagnosen des Patienten und Allergien zugreifen. Falls sich dabei Kontraindikationen ergeben, erhalten Ärzte einen Warnhinweis: Der i:fox-Knopf auf der Bildschirmoberfläche wird rot. Mit einem Klick gibt es dann Hinweise und man kann gegebenenfalls die Therapie anpassen.

Derzeit wird das Entscheidungsunterstützungssystem zur Arzneitherapie zusammen mit der ifap-Datenbank zur Probe gebührenfrei ausgeliefert. Dr. Christian Bruer, Marketingleiter von ifap, kündigte jetzt beim Internistenkongress an, dass zum 1. Juli ein neues Preismodell eingeführt wird. In Zukunft sollen Ärzte pro Konsultation bezahlen - pro Klick um die neun Cent, wie Bruer sagte. Das heißt, den Warnhinweis gibt es weiterhin kostenlos - wer aber wissen will, was dahintersteckt und auf den Knopf klickt, zahlt die Gebühr. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »