Kongress, 22.04.2009

Therapiesicherheit bei Medikamenten: kein Glücksspiel

Therapiesicherheit bei Medikamenten: kein Glücksspiel

Mit einem einarmigen Banditen am Stand präsentiert sich der Anbieter von Arzneimitteldatenbanken ifap in der Kasino-Stadt Wiesbaden. An dem Automaten können Besucher ihr Wissen zum Thema Arzneimittelinteraktionen testen. Wer richtig tippt, kann Punkte sammeln.

Mit dem Modul i:fox bietet ifap seit zwei Jahren eine Software an, die die Sicherheit der Arzneiverordnung steigern soll. Das Programm ist tief in die Praxis-EDV integriert und kann außer Interaktionen von aktuell verordneten Arzneien auch auf die Daten früher verordneter Präparate sowie unter anderem auf Diagnosen des Patienten und Allergien zugreifen. Falls sich dabei Kontraindikationen ergeben, erhalten Ärzte einen Warnhinweis: Der i:fox-Knopf auf der Bildschirmoberfläche wird rot. Mit einem Klick gibt es dann Hinweise und man kann gegebenenfalls die Therapie anpassen.

Derzeit wird das Entscheidungsunterstützungssystem zur Arzneitherapie zusammen mit der ifap-Datenbank zur Probe gebührenfrei ausgeliefert. Dr. Christian Bruer, Marketingleiter von ifap, kündigte jetzt beim Internistenkongress an, dass zum 1. Juli ein neues Preismodell eingeführt wird. In Zukunft sollen Ärzte pro Konsultation bezahlen - pro Klick um die neun Cent, wie Bruer sagte. Das heißt, den Warnhinweis gibt es weiterhin kostenlos - wer aber wissen will, was dahintersteckt und auf den Knopf klickt, zahlt die Gebühr. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »