Ärzte Zeitung, 24.09.2009

Lange neuer Vorsitzender des VHitG-Vorstands

BERLIN (ava). Neuer Vorstandsvorsitzender des Verband der Hersteller von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen (VHitG) ist Andreas Lange (Tieto Deutschland). Er tritt die Nachfolge von Jens Naumann (medatiXX Medizinische Informationssysteme) an, der seit 2005 dem Vorstand angehörte und ihn zwischen 2007 und 2009 als Vorsitzender vertrat. Naumann kandidierte nicht mehr für das Amt.

Er bleibt dem VHitG weiterhin als Vorstandsmitglied erhalten. Bernhard Calmer (Siemens AG Healthcare Sector) wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt und Matthias Meierhofer (MEIERHOFER AG) als Vorstandsmitglied bestätigt. Dr. Bernhard Thibaut (SAP Deutschland AG & Co. KG) verlässt nach vier Jahren auf eigenen Wunsch die Vorstandsriege und übergibt das Amt des Schatzmeisters / Finanzvorstands an Dr. Lutz Kleinholz (InterComponentWare AG).

"Der VHitG hat sich in den vergangenen Jahren eine große Anerkennung als Ansprechpartner auf politischer Ebene, versierter Ratgeber bei fachlich-technischen Fragen und Gestalter der conhIT erarbeitet", erklärte Andreas Lange. "Mein Ziel ist es, die gestellten Ansprüche auf einem hohen Niveau zu erfüllen."
Im Verband sieht Andreas Lange weiterhin das optimale Gremium, um herstellerunabhängig die Rahmenbedingungen der gesamten Branche verbessern zu können. Beispielhaft verwies er auf die anstehende Novellierung der europäischen Medizinprodukte-Richtlinie und die daraus entstehende Frage, inwiefern ein Primärsystem CE-zertifiziert sein muss.

Andreas Lange ist bereits seit 2005 Mitglied des VHitG-Vorstands und seit 2007 stellvertretender Vorsitzender. Der diplomierte Informatiker (Jahrgang 1964) studierte in Dortmund und Leeds und war Vorstandsmitglied der Cymed AG. Mit Übergang des Unternehmens an Tieto wurde Andreas Lange zunächst Mitglied des deutschen Healthcare-Managements und leitet heute als Vice President General Manager die Business Unit Healthcare Central Europe bei Tieto. Im VHitG ist Andreas Lange u.a. als Experte für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) im gematik-Beirat tätig gewesen.

Der promovierte Informatiker Dr. Lutz Kleinholz, der erstmalig in den VHitG-Vorstand gewählt wurde, ist seit September 2009 Vorstandsvorsitzender von ICW. Im VHitG sieht er einen kompetenten Partner im Gesundheitswesen, der einen wesentlichen Beitrag für die weitere Marktentwicklung leistet. Als inhaltlichen Schwerpunkt seines Engagements im VHitG-Vorstand nennt Dr. Kleinholz insbesondere die Bereiche Telematik-Vernetzung, Versorgungsmanagement und Gesundheitsakten. Außerdem möchte er sich für eine verbesserte Abstimmung mit den Gesetzlichen Krankenversicherungen, den Leistungserbringern, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und dem Bundesgesundheitsministerium einsetzen.

Bernhard Calmer, der seit einem Jahr Mitglied des VHitG-Vorstands ist und auf der Mitgliederversammlung zu dessen stellvertretendem Vorsitzenden gewählt wurde, betont: "Wichtige Ziele sind für mich die Stärkung des VHitG durch Gewinnung weiterer Mitglieder sowie der Blick über den Tellerrand zu den europäischen Nachbarn".

Der VHitG e.V. repräsentiert die Hersteller von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen, deren Produkte in über 90 Prozent der deutschen Kliniken sowie in über 70 Prozent der Arztpraxen eingesetzt werden. Dies sind unter anderem klinische und administrative Informations-Systeme, Archivlösungen, Kommunikationslösungen, Systeme für Apotheken und Materialwirtschaften, Laboratorien, Radiologien und weitere Fachrichtungen sowie Lösungen zum Aufbau einer sektorübergreifenden Kommunikation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »