Ärzte Zeitung, 08.12.2009

Über 10 000 Ärzte nutzen D2D-Plattform der KVen

KÖLN (iss). Mehr als 10 000 Niedergelassene nutzen inzwischen die Telematikplattform Doctor to Doctor (D2D) der Kassenärztlichen Vereinigungen. Das teilt die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) mit.

Von den 10 029 Nutzern Ende November kamen nach ihren Angaben 3300 aus dem Bereich der KVNo, 2500 aus Bayern und 2000 aus Baden-Württemberg. Pro Jahr wickeln Ärzte über die insgesamt fünf D2D-Server rund 4,5 Millionen Transaktionen ab. Die Ärzte können über die Plattform verschiedene Anwendungen abwickeln wie die Online-Abrechnung, die elektronische Dokumentation bei Disease Management Programmen, die Abrechnung mit den Berufsgenossenschaften oder den elektronischen Arztbrief.

"Als Zugangstechnologie für D2D wird in den letzten Jahren zunehmend KV-Safenet genutzt", so die KVNo.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »