Ärzte Zeitung, 03.03.2010

Kommentar

Schaukämpfe der Politiker

Von Hauke Gerlof

Was sich in diesem Jahr bei der CeBIT abspielt, ist ein viel geübtes Ritual. Die größte Computermesse der Welt ist Anziehungspunkt für Politiker, die sich gerne mit den "Erfolgen" ihrer Innovationspolitik schmücken.

So hat sich die frühere Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt gerne Meilensteine der Entwicklung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) bei der CeBIT präsentieren lassen. Eine Initialzündung für die weitere Entwicklung ist daraus nie geworden, sonst wäre die eGK nicht noch immer im Stadium der Entwicklung und Erprobung - vier Jahre nach dem vorgesehenen Start.

Ihr Nachfolger macht jetzt in dieser Tradition weiter und hat bei der CeBIT verklausuliert angekündigt, dass einer weiteren Kartenausgabe eigentlich nichts mehr im Wege stehe. Einen genauen Zeitplan nannte er aber nicht. Doch Schaukämpfe der Politiker helfen Ärzten nicht. Sie werden weiter in Unsicherheit darüber gelassen, ob sie für die Karte investieren sollen oder nicht. Eine Hängepartie wie derzeit ist um so schädlicher, als in den Praxen ohnehin Entscheidungen darüber anstehen, wie die Anbindung für die dann verpflichtende Online-Abrechnung ab 2011 laufen soll. Doppel-Investitionen für die Online-Welt können Ärzte nun wirklich nicht gebrauchen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Rösler verteidigt auf der CeBIT die E-Card und verbreitet Optimismus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »