Ärzte Zeitung, 04.03.2010

USB-Alternative zur Gesundheitskarte

USB-Alternative zur Gesundheitskarte

HANNOVER (eb). Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) geht auch an der CeBIT nicht vorbei. Wie eine USB-Alternative aussehen könnte, die hardware-unabhängigen Zugriff auf die Gesundheitsdaten ermöglicht, zeigt das Unternehmen Med-O-Card AG in Hannover (Halle 8, Stand B06).

Dabei hat das Unternehmen die USB-Technik ebenfalls in eine Karte, die so genannte Med-O-Card, integriert. Neben den Gesundheitsdaten, die so dezentral gespeichert werden können, soll die Karte nach Unternehmensangaben auch die Möglichkeit bieten, weitere Dienste wie etwa einen Medikamentencheck zu nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »