Ärzte Zeitung, 04.03.2010

USB-Alternative zur Gesundheitskarte

USB-Alternative zur Gesundheitskarte

HANNOVER (eb). Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) geht auch an der CeBIT nicht vorbei. Wie eine USB-Alternative aussehen könnte, die hardware-unabhängigen Zugriff auf die Gesundheitsdaten ermöglicht, zeigt das Unternehmen Med-O-Card AG in Hannover (Halle 8, Stand B06).

Dabei hat das Unternehmen die USB-Technik ebenfalls in eine Karte, die so genannte Med-O-Card, integriert. Neben den Gesundheitsdaten, die so dezentral gespeichert werden können, soll die Karte nach Unternehmensangaben auch die Möglichkeit bieten, weitere Dienste wie etwa einen Medikamentencheck zu nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »