Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Plattform vereinfacht die Online-Kommunikation

Über die neue Online-Plattform qubal.net können Menschen mit stark eingeschränkten kognitiven und körperlichen Fähigkeiten künftig mit dem für sie passenden Hilfsmittel online kommunizieren. Entwickelt wurde die Plattform von INCAP, einem Hersteller elektronischer Hilfsmittel.

Über die Plattform lassen sich zwei Funktionen abwickeln: E-Mails und SMS. Der Anwender könne einfach mit dem ihm bekannten Hilfsmittel - etwa mit einem Talker - eine Nachricht verfassen, berichtet INCAP, der qubal-Server verwandle dann die Mitteilung in eine E-Mail oder SMS.

Jedes Kommunikationshilfsmittel lasse sich unabhängig vom Hersteller einbinden. Außerdem könne eine Notruffunktion eingerichtet werden, bei der eine gesprochene Nachricht oder eine SMS an einen definierten Empfänger gesendet werde, so das Unternehmen.Derzeit läuft noch der Probebetrieb, Anfang 2011 soll die Plattform dann in den kommerziellen Betrieb gehen. (eb)

www.qubal.net

Lesen Sie dazu auch:
Virtuelle Rezeption macht MVZ Konkurrenz
Dell vertreibt Server bei notebooksbilliger.de
Plattform vereinfacht die Online-Kommunikation
Gericht: Keine Strafe für "Schwarzsurfer"
Tipps und Infos für innovative Praxisteams

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »