Ärzte Zeitung, 14.12.2010

Krebsgesellschaft mit afgis-Logo zertifiziert

HANNOVER (eb). Die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. hat jetzt erfolgreich das aktuelle Qualitätsprüfungsverfahren des Aktionsforums Gesundheitsinformationssystem (afgis) e.V. absolviert und ist berechtigt, das afgis-Qualitätslogo auf ihrem Internetangebot (www.krebsgesellschaft.de) zu führen.

Die afgis-Qualitätsprüfung, die nach Angaben des Aktionsforums ständig weiterentwickelt wird, beinhaltet eine umfangreiche Selbstauskunft durch den Website-Anbieter zu definierten Qualitätsmerkmalen.

Solche Merkmale sind z.B. die Nennung von Anbieter, Ziel, Zweck und Zielgruppe der Informationen, Autoren und Datenquellen sowie Angaben zur Aktualität von Daten und Informationen. Die afgis-Qualitätsprüfung erstreckt sich außerdem darauf, ob die Angebote

  • Kontaktmöglichkeiten für Nutzer,
  • Informationen über angewandte Verfahren zur Qualitätssicherung,
  • Angaben über Finanzierung und Sponsoren sowie
  • Aussagen zu Datenverwendung und -schutz enthalten und
  • Werbung und redaktionelle Beiträge deutlich voneinander getrennt sind.

Wer das kostenpflichtige afgis-Verfahren erfolgreich absolviert hat, darf auf seiner Seite das Prüflogo, das vergleichbar der TÜV-Plakette mit Monats- und Jahresangabe des Ablaufdatums versehen ist, tragen.

www.afgis.de

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3754)
Unternehmen (10653)
Organisationen
DKG (847)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »