Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Aigner will Verfallsdatum für Daten im Web

BERLIN (dpa). Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat bessere technische Löschmöglichkeiten für Internetnutzer bei persönlichen Daten im Netz gefordert.

"Das Internet vergisst nichts", sagte die Ministerin am Dienstag zum Auftakt einer Tagung zum "Safer Internet Day" in Berlin. Aigner sprach sich dafür aus, ein Verfallsdatum für Dateien wie Fotos oder Videos einzurichten.

"Ich gehe aber davon aus, dass die Nutzer nur solche Angebote annehmen, die ihnen kostenlos zur Verfügung stehen." Gleichzeitig dürfe man die Internetnutzer nicht aus der Pflicht entlassen. "Die Verbraucher müssen verantwortungsvoll mit ihren Daten umgehen", sagte Aigner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »