Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Ältere holen im Internet auf

WIESBADEN (dpa). Ältere Menschen haben bei der Internetnutzung im vergangenen Jahr deutlich aufgeholt, meiden aber noch den Zugang über mobile Endgeräte. 41 Prozent der Menschen zwischen 65 und 74 Jahren in Deutschland nutzten 2010 das Internet. 

Das waren sechs Prozentpunkte mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Die zweithöchste Steigerungsrate erzielte die Altersgruppe 55 bis 64 Jahre mit einem Plus von 4 Punkten auf 65 Prozent.

Bei den jüngeren Menschen bis zu 44 Jahren sind kaum noch Steigerungsraten möglich, da sie bereits mit Anteilen zwischen 93 und 98 Prozent im Netz unterwegs sind. Auf die Gesamtbevölkerung ab dem Alter von 10 Jahren gesehen ist immerhin noch jeder vierte nicht online. Frauen sind etwas weniger im Netz als Männer.

Die Jungen sind auch die Vorreiter, wenn es darum geht, mit mobilen Endgeräten ins Internet zu gehen. Diese Technologie nutzten im vergangenen Jahr 16 Prozent. 2009 hatte der Wert erst bei 9 Prozent gelegen. Bei den 25 bis 34-Jährigen wurde der höchste Anteil mobiler Nutzer mit 24 Prozent gezählt. Von den Älteren (55-64 Jahre) geht nur jeder Zehnte unterwegs ins Netz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »