Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Internetnutzer wissen zu wenig über die Gefahren

BOCHUM (ava). Anwender wissen zu wenig über die Gefahren im Internet. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt das Software-Unternehmen G Data in einer internationalen Studie "Wie schätzen Nutzer die Gefahren im Internet ein?".

Über aktuelle Online-Bedrohungen sind viele Anwender kaum informiert. Außerdem verfügen sie über ein veraltetes Wissen in Sachen Schadcode und deren Verbreitungswege.

So gehen über 92 Prozent der Befragten davon aus, dass eine Infektion des eigenen PCs ersichtlich ist. Im internationalen Vergleich schneiden die deutschen Nutzer noch am besten ab. Die Niederländer erreichen im Ländervergleich den zweiten Platz.

Trotz dieser positiven Anzeichen, ist das Wissen über Online-Kriminalität, Angriffe auf persönliche Daten und Bedrohungspotenziale auch bei den Befragten in diesen Ländern nicht ausreichend, um sich effektiv absichern zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »