Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Web-User sorglos bei Nutzungsbedingungen

HAMBURG (dpa). Nutzer in Deutschland gehen laut einer repräsentativen Studie des Beratungsunternehmens Faktenkontor mit den Nutzungsbedingungen von Web-Diensten in der Regel sehr sorglos um.

Selbst Nutzungsvereinbarungen von Websites, denen sie kein großes Vertrauen entgegenbringen, stimmen viele User zu, ohne sie vorher zu lesen. So hätten 44 Prozent der befragten Facebook-Mitglieder die "Terms of Use" ungelesen bestätigt.

Dabei ist das Vertrauen in das Soziale Netzwerk nicht sehr hoch: 86 Prozent der Befragten stuften es als höchstens mittelmäßig ein, ein Drittel gab an, nur sehr wenig Vertrauen zu haben.

Lediglich 27 Prozent der befragten Nutzer in Deutschland liest die Nutzungsbedingungen von Online-Diensten grundsätzlich durch.

Jeder Siebte vertraut den Vereinbarungen ungesehen

Knapp 40 Prozent beschäftigen sich damit zumindest meistens, bevor sie ihnen zustimmen. Knapp 33 Prozent lesen sie aber selten oder nie. Als Gründe für den sorglosen Umgang gaben drei von zehn Befragten an, dass sowieso immer das Gleiche drinstehe.

18 Prozent der Befragten sind die Regeln zu kompliziert, jeder Siebte vertraut ungesehen auf die Richtigkeit der Vereinbarungen.

Für die repräsentative Umfrage wertete das Beratungsunternehmen gemeinsam mit dem Marktforscher Toluna nach eigenen Angaben die Aussagen von 1000 Bundesbürgern aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »