Ärzte Zeitung, 12.06.2012

Kommentar

Das Kind mit dem Bade ausgeschüttet

Von Philipp Grätzel von Grätz

Das ist schon etwas unglücklich: Die an sich sinnvolle Zertifizierung der Software für die Arzneimittelverordnung führt jetzt über den neuen Anforderungskatalog in Praxen zu mehr Bürokratie. Betroffen sind vor allem jene Ärzte, die ihre IT-Systeme intensiv zur Prozessoptimierung eingesetzt haben, indem sie etwa bestimmte Rezepte automatisieren.

Muss diese Änderung wirklich sein? Das Ziel, die Praxis-IT "manipulationsfrei" zu halten, ist aller Ehren wert. Man muss es nicht gut finden, dass in einigen Systemen noch für komplette Präparate pauschal aut idem weggekreuzt werden kann, um nur ein Beispiel zu nennen. Der neue Anforderungskatalog will das und anderes abschaffen. Das ist in Ordnung.

Aber er kippt das Kind eindeutig mit dem Bade aus. Eine "Informationspflicht" des Arztes bei Wiederholungs- oder Standardrezepten ist keine Umsetzung von Werbefreiheit, sondern eine Bevormundung aus politischer Indikation. Wahr ist aber auch, dass es bei der Praxis-IT technisch einen gewissen Modernisierungsstau gibt.

Gängigen Softwarestandards entsprechen einige der in Praxen eingesetzten Systeme schon länger nicht mehr. Das macht eine effiziente Umsetzung von Zertifizierungsvorgaben nicht einfacher.

Lesen Sie dazu auch:
Arznei-Verordnung wie in der IT-Steinzeit?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »